Back to top
25 Nov 2010

Weniger ist mehr – auch beim Antrieb von Druckmaschinen

Düsseldorf - Kollmorgen bietet mit den CDDR-Motoren eine rotatorische Direktantriebslösung an, mit der Hersteller und Nutzer von Druckmaschinen erhebliche Wettbewerbsvorteile erzielen können. Das System ermöglicht im Mittel eine 20 % höhere Maschinenverfügbarkeit und 30 % mehr Durchsatz als Motor-Getriebe-Lösungen. Zugleich besitzt es 40 % weniger Komponenten und verursacht im Schnitt 20 % weniger Servicekosten. Deutliche Verbesserungen sind zudem bei Beschleunigung und Positioniergenauigkeit, Zuverlässigkeit, Laufruhe, Servoantriebseigenschaften, Energieeffizienz und Geräuschentwicklung zu beobachten. Über den gesamten Lebenszyklus hinweg fallen beim CDDR bis zu 50 % weniger Kosten an.

Direktantriebslösung mit 40 % weniger Komponenten und 20 % geringeren Servicekosten erlaubt 30 % mehr Durchsatz und 20 % längere Laufzeiten

Nicht nur gegenüber Motor-Getriebe-Lösungen, auch im Vergleich zu anderen rotatorischen, gehäuselosen Direktantrieben bieten die CDDR-Motoren zahlreiche Vorteile. Da es sich bei ihnen um eine – wenn auch außerordentlich variantenreiche und flexibel anpassbare – Standardlösung handelt, müssen bei Entwicklung und Bau der Maschine keine Einzelteile aufeinander abgestimmt und integriert werden. Die typischen Mehrkosten von Sonderlösungen, die durch die deutlich zeit- und arbeitsintensive Montage und die aufwändigere Testphase entstehen, entfallen. Ebenso sinkt das Risiko technischer Unwägbarkeiten.

Noch weiter verbessern lässt sich die Maschinenperformance durch Kombination der CDDR-Motoren mit dem Advanced Kollmorgen Drive (AKD). Die im AKD hinterlegten Motordaten sowie ausgefeilte Regelalgorithmen ermöglichen unter anderem eine noch größere Präzision, einen optimierten Energieabruf sowie letztlich eine Produktivitätssteigerung. Dank vorkonfigurierter Verstärker und Rückführeinheiten wird zudem die Installation und Inbetriebnahme noch erleichtert und beschleunigt.

Ein ausgeklügeltes Baukastensystem ermöglicht es Kollmorgen, den CDDR exakt auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen seiner Kunden hin zuzuschneiden. Zur Verfügung stehen fünf Baugrößen (108 bis 350 mm) mit 17 verschiedenen Längen und 52 Standardwicklungen, wobei die Spanne der Nennwerte 4 bis 510 Nm umfasst und Spitzenmomente bis 1.090 Nm erreicht werden. Die Drehzahlen gehen bis 1.500/min. Weitere Flexibilität besteht etwa bei Anschlüssen, Dichtungen, Lagerung, Rückführsystemen und Hohlwellenauslegung. Mit zahlreichen Tools und bei Bedarf umfassender Beratung unterstützt Kollmorgen seine Kunden bei der Zusammenstellung der optimalen CDDR-Lösung für die jeweilige Applikation.

Die CDDR-Motoren kommen außer in Druckmaschinen auch noch in zahlreichen anderen Anwendungen zum Einsatz. Auch beim Stanzen und Umformen in der Metallindustrie, beim Web-Handling und Wickeln in Verpackungsprozessen sowie bei Press- und Schließvorgängen in der Spritzgieß-Industrie finden sie bereits Verwendung.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren lassen sich die Betriebskosten durch den Einsatz von CDDR-Motoren um etwa 7.000 Euro reduzieren.