Back to top

Willkommen bei Kollmorgen Blog in Motion. Seit vielen Jahren bereichern wir die große Webwelt mit Informationen und Wissen durch White Papers, technische Dokumente und Webinare. Auch durch die Social Channels teilen wir gerne unser Wissen mit Ihnen: Twitter, Facebook, LinkedIn, Google+ und YouTube-Feeds. Dazu kommt unsere neueste Quelle: Blog in Motion, die ein breites Spektrum von Themenmit interessanten Beiträgen von Autoren mit viel Erfahrung in der Automationsbranche abdeckt.

Bei einer erfolgreichen sozialen Unternehmensverantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) steht das Handeln im Mittelpunkt. Eine oft übersehene Maßnahme zur Verbesserung des CSR ist die industrielle Automatisierung bei automatisierten Transportfahrzeugen (Automated Guided Vehicles, AGVs). AGVs sind vor allem für schnelle Produktivitätssteigerungen in der Industrie und in Lagern bekannt. Zusätzlich tragen AGVs wie mobile Roboter und Kräne zur Verbesserung der Umweltbilanz und der sozialen Leistung bei.

Der Trend in der Automatisierungstechnik geht heute zur Zusammenführung von kollaborativen Robotern und FTS, was einen mobilen Cobot mit den Navigationsfähigkeiten heutiger FTS ergibt. Dies eröffnet neue Möglichkeiten in der Lagerlogistik, die der gesamten Lieferkette zugutekommen. In Anbetracht des zusätzlichen Leistungsbedarfs dieser Kombination sind innovative Motor- und Antriebslösungen gefragt.

Viele Lagerleiter sind auf das Bewegen von Waren und Paketen mit handbetriebenen Hubwagen angewiesen. Das Umstellen von handbetriebenen Hubwagen auf fahrerlose Hubwagen setzt Mitarbeiterkapazitäten frei und erhöht die Sicherheit.

Fahrerlose Fahrzeuge haben kein Problem mit wiederkehrenden Tätigkeiten, werden nie müde, und machen es Ihren Mitarbeitern leicht, sich an sie zu gewöhnen. Ein großer Schritt nach vorne für jedes Unternehmen, das die Arbeitssicherheit verbessern und obendrein seine Produktivität steigern will.

Der Elektronikingenieur A. Herr Barrett Jr. hat in den 1950er Jahren das erste fahrerlose Transportfahrzeug erfunden. Heutzutage stellen fahrerlose Transportfahrzeuge für fast alle Arbeiten, bei denen Materialien bewegt werden, einen Mehrwert dar.

Fahrerlose Fahrzeuge minimieren den Bedarf an manuell ausgeführten Arbeiten in schmutzigen, gefährlichen und anspruchsvollen Umfeldern. Unter den meisten Bedingungen sind diese Fahrzeuge resistent gegenüber allem, von Magnetismus und Strahlung bis zu Temperaturschwankungen, Schmutz und Staub, oder können dagegen abgeschirmt werden.

Die schnelle Entwicklung in der Industrie macht es schwer, diese Frage zu beantworten. Begleiten Sie uns auf einem Streifzug durch die Welt der Abkürzungen und Begriffe.

Automatisierung bedeutet nicht nur Effizienz. Es geht dabei auch um Sicherheit. Wenn Güter in Produktionsstätten und Lagern kontrolliert bewegt werden, entstehen in der Folge wesentlich weniger Verletzungen und weniger Schäden an Waren, Paletten und Regalen. Null Unfälle ist eine erreichbare Vision.

Der Trend ist klar: Immer mehr große und kleine Unternehmen setzen auf Lösungen mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS). Die Entwicklung neuer Fahrzeugtypen und technologischer Durchbrüche in Bereichen wie der KI führt zu mehr Intelligenz bei FTS-Lösungen und erweitert den Anwendungsbereich von FTS. Der schnell wachsende E-Commerce-Sektor und der Paradigmenwechsel in der Automobilindustrie sind weitere wichtige Treiber.

Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) sind zum Bewegen von Materialien in Fabriken und Waren in Lagern bestimmt. Sie sind benutzerfreundlicher als handbetriebene Fahrzeuge und flexibler als feste Automatisierungslösungen wie zum Beispiel Förderbänder.

Pages

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften
Subscribe to Blog in Motion