Back to top

Immer an der Spitze bleiben

19 Jan 2017
Samuel Alexandersson

Staying on top all the time

Ihre fahrerlosen Transportsysteme (FTS) laufen. Ihre Mitarbeiter verstehen und akzeptieren den Wechsel zur neuen Arbeitsweise. Jetzt müssen Sie Ihren langfristigen Erfolg mit einem guten Service- und Upgrade-Management sichern. Ein Job, der einfacher ist, als Sie denken.

Die frühen Veränderungen

Ein typisches FTS-Projekt beinhaltet die Analyse aktueller Prozessabläufe und die Definition intelligenter Fahrtrouten; außerdem muss den Mitarbeitern erklärt werden, warum FTS nötig sind und wie sie funktionieren. In der Regel zeigen Leistungsmessungen bereits nach wenigen Monaten Effizienzsteigerungen. Der nächste Schritt ist die Feinabstimmung der neuen Prozessabläufe.

„In den meisten FTS-Projekten nehmen wir in den ersten ein bis zwei Jahren Änderungen am System vor, weil der Kunde sieht, was optimiert werden kann“, so Jürgen Kammer, APM-Spezialist bei Jungheinrich. „Das Ändern der Logik ist mit offenen und skalierbaren Systemen wie NDC8 von Kollmorgen ganz einfach.“

FTS werden oft in bestehenden Produktionsanlagen und Lagern installiert, wobei die tägliche Arbeit kaum oder gar nicht unterbrochen wird. Der Systemwechsel verläuft genauso reibungslos.

Wartungsfreundlich

Ihre FTF, z. B. automatisierte Gabelstapler oder mobile Roboter, müssen in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Software-Upgrades stehen oft im Zusammenhang mit ERP- oder WMS-Upgrades.

„Sie wollen, dass Ihr FTS im Laufe der Zeit alle Aufgaben mit gleicher Qualität erfüllt“, sagt Peter Ekelund, Director Services bei Kollmorgen. „Stellen Sie einfach die rechtzeitige Wartung Ihrer Stapler und Roboter sicher; die Software brauchen Sie nur bei Bedarf zu aktualisieren."

Das kontrollierte Fahren von FTF trägt auch zu niedrigeren Servicekosten bei, da ein automatisch angetriebenes Fahrzeug im Vergleich zu einem manuellen Gabelstapler deutlich weniger stark verschleißt.

Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Dies ist der dritte Artikel über FTS-Anlagen. Der erste beschäftigte sich mit der Bedeutung des Änderungsmanagements; der zweite beschrieb Installations- und Integrationsarbeiten, und hier konzentrieren wir uns auf Service und Upgrades. Die wichtigsten Punkte dieses Mal sind:

  • Ermöglichen Sie einfache Softwareänderungen – wählen Sie eine offene Plattform
  • Upgrades ohne Produktionsausfälle – wählen Sie die richtige Software und das richtige Timing
  • Stellen Sie sich auf niedrigere Wartungskosten ein – FTF fahren sehr vorsichtig

Kollmorgen ist seit Jahrzehnten eine treibende Kraft in der Fahrzeugautomation. Mit einer installierten Basis von 20.000 Fahrzeugen haben wir uns fast jeder Herausforderung an FTS-Anlagen gestellt und diese gelöst.

Über den Autor

Samuel Alexandersson

Samuel Alexandersson

Die ständige Herausforderung, sich den immer wechselnden Marktbedürfnissen anzupassen, ist genau das, was mir an meiner Arbeit am besten gefällt. Das Geschäft boomt und meine Aufgabe, neue Herausforderungen zu finden und diese dann anzugehen, ist sehr erfüllend. Dabei besteht meine Hauptaufgabe als Product Marketing Manager darin, alle Einzelheiten zu analysieren und miteinander zu verbinden und somit auf dem Zukunftsmarkt erfolgreich ein überzeugendes Produktportfolio zu positionieren. In diesem globalen Umfeld treffe ich viele großartige Menschen, die mich immer wieder neu motivieren. Nicht nur Kollegen, sondern auch Teilhaber aus aller Welt. Studium: Wirtschaftsingenieurwesen, Fakultät der Ingenieurwissenschaften an der Universität Lund. Samuel können Sie über folgende E-Mail-Adresse kontaktieren: samuel.alexandersson@kollmorgen.com

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften