Back to top

Diese Arbeit kann ein CHIMP erledigen!

30 Jun 2014
Rob Whitlock

Das tragische Erdbeben und der nachfolgende Tsunami, die vor knapp 2 Jahren die Präfektur Fukushima in Japan verwüsteten, machten auf den großen potentiellen Nutzen der Weiterentwicklung der Robotertechnik aufmerksam. Unter dem Titel „Robotics Challenge“ hat die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) einen branchenweiten Wettbewerb ausgerufen. Das Ziel besteht in der Entwicklung einer Robotertechnologie, die es irgendwann unnötig macht, dass Menschen diese äußerst modischen und komfortablen Schutzanzüge anziehen müssen, wenn verhindert werden muss, dass sich eine aus dem Ruder gelaufenen Situation zu einer Katastrophe entwickelt.

Wie schon bei einer früheren Zusammenarbeit zwischen Industrie und Universität ist Kollmorgen stolz, am Technologiebeitrag CHIMP des Teams des National Robotics Engineering Center (NREC) und der Carnegie Mellon University als Partner beteiligt zu sein. „Chimp“ ist das englische Wort für Schimpanse. In diesem Fall geht es jedoch nicht um einen Bewohner des tropischen Regenwaldes, der sich von Bananen ernährt. CHIMP steht für CMU Highly Intelligent Mobile Platform (Hochintelligente Mobile Plattform der Carnegie Mellon University) und ist der Wettbewerbsbeitrag des NREC/Carnegie Mellon Tartan Rescue Teams.

Die Zielvorgaben des DARPA-Projekts verlangen, dass die Roboter zu einigen ziemlich bemerkenswerten Aktionen in der Lage sind: Sie müssen ein Nutzfahrzeug an den Einsatzort fahren, absteigen und im Weg liegende Trümmer überwinden oder beiseite räumen, Türen öffnen, auf Leitern steigen, Laufgänge benutzen, wenn nötig feste Oberflächen aufbrechen, undichte Ventile finden und schließen und Teile ersetzen können.

CHIMP-Roboter

Seite des Tartan Rescue-Projekts der Carnegie Mellon University: http://www.rec.ri.cmu.edu/projects/tartanrescue/

Kollmorgen liefert Teilesätze für spezielle gehäuselose Motoren, die den Robotern die Bewegungsfreiheit von 50° ermöglichen. Gehäuselose Direktantriebsmotoren sind im Vergleich zu klassischen Servomotoren mit Gehäuse hervorragend für Robotikanwendungen geeignet. Ihre Vorteile liegen in der höheren Genauigkeit und Leistung, der kompakteren Konstruktion, der höheren Zuverlässigkeit und den niedrigeren Gesamtkosten.

Es ist großartig, zu einem Team zu gehören, das mit innovativen Technologien dem Gemeinwohl nutzt und zur Schaffung sichererer Arbeitsumgebungen beiträgt.

Über den Autor

Rob Whitlock

Rob Whitlock - Author
Rob ist seit 10 Jahren bei Kollmorgen und hat in verschiedenen Funktionen in den Bereichen Anwendungsentwicklung, Vertrieb und Product Line Manager gearbeitet. Zu seinen Hobbys gehören Lesen, Drechseln, seine Kinder beim Sport zu coachen und viel Zeit in der Natur zu verbringen. Rob ist unter folgender Adresse zu erreichen: rob.whitlock@kollmorgen.com

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften