Back to top

Motorleistungsreduzierung aufgrund hoher Umgebungstemperaturen

09 Nov 2021
Hurley Gill

Frage:

Wie berechne ich das Dauerdrehmoment eines Motors, wenn er in einer Umgebung oberhalb seiner Nenntemperatur betrieben wird? Das Dauerdrehmoment (Tc) des Motors ist bei einer Umgebungstemperatur von 40 °C angegeben. Wie kann ich das Dauerdrehmoment bei einer im schlechtesten Fall möglichen Umgebungstemperatur von 55 °C einschätzen?

Antwort:

Motor-SpezifikationenZunächst müssen Sie die maximale Windungstemperatur des Motors basierend auf den veröffentlichten Nenndaten (zum Beispiel einer Umgebungstemperatur von 40 °C) kennen.

Wenn diese nicht explizit in den Katalogdaten des Motors angegeben ist, lässt sie sich bestimmen, indem die 40 °C zur veröffentlichten Temperaturdifferenz (Δ) der Windung addiert werden (vorausgesetzt, diese ist angegeben; wenn nicht, müssen Sie sich an den Modulhersteller wenden. Angenommen, die Temperaturdifferenz ist mit 100 °C angegeben, dann beträgt die maximale Windungstemperatur 140 °C).

Temperatur-Derating-Gleichung

wobei Δ Nenn-Temp = maximale Windungstemperatur – Nenn-Umgebungstemperatur

 

Das neue Dauerdrehmoment Tc(neu) wäre also:
Beispielgleichung für Temperatur-Derating

LeistungskurveWenn das benötigte Drehmoment, Tr(neu), bei einer bestimmten Drehzahl nicht im Datenblatt des Motors verzeichnet ist, kann sie auch geschätzt werden, in dem die maximale Dauerleistungsfähigkeit bei der angegebenen Umgebungstemperatur und der gewünschten Drehzahl grafisch aus der Leistungskurve des Motors bestimmt wird.

Dazu wird normalerweise Tr(40 °C) bei der gewünschten Drehzahl aus der Leistungskurve des Motors abgelesen und in der obigen Formel anstelle von Tc(40 °C) verwendet.

Über den Autor

Hurley Gill

Hurley Gill

Hurley Gill ist Senior Application Engineer bei Kollmorgen. Er verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Antriebstechnik- und Automatisierungsbranche. Sein Fachwissen kommt insbesondere bei der Lösung der komplexesten Kundenanwendungen für Kollmorgen zum Einsatz. Hurley hat einen Bachelor-Abschluss in Engineering Technology (Elektrotechnik/Elektronik) von der Virginia Tech Universität. Wenn er sich nicht gerade mit Antriebstechnik beschäftigt, widmet sich Hurley gerne der Datenanalyse sowie Konstruktions- und Umbauprojekten.

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften