Back to top

Was ist ein Linearaktuator?

23 Feb 2018
Jimmy Coleman

Block and TackleArtikelreihe „Grundlagenwissen“ Teil 5 – Was ist ein Linearaktuator?

Frage: Was ist ein Linearaktuator?

Antwort: Einfach ausgedrückt ist ein Linearaktuator eine Vorrichtung, die eine Last auf einer geraden Linie bewegt. Linearaktuatoren gibt es in zahlreichen Ausführungen und Konfigurationen – unser heutiger Blog-Beitrag widmet sich Aktuatoren für Applikationen in der Antriebstechnik.

 

Straight Line A to B

Linearaktuatoren sind eine wichtige Komponente in der Antriebstechnik. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um mithilfe von Rotationsmotoren Bewegung zu erzeugen, sodass ich hier nicht auf alle eingehen kann. Ich könnte sie wahrscheinlich noch nicht einmal alle in diesem Beitrag aufzählen. Lineare Kugelgewindetriebe, Trapezgewindespindeln und Aktuatoren mit Riemenantrieb bieten jedoch einzigartige Lösungen für lineare Bewegungsapplikationen. Ihr großer Vorteil liegt darin das die Umwandlung von einer rotatorischen in eine lineare Bewegung in einem in sich geschlossenem System umgesetzt wird.

URS Series medium imageEs gibt eine Reihe allgemeiner Aktuatortypen, die in der Regel nach ihren mechanischen Hauptkomponenten unterschieden werden. Elektrische Zylinder sind Aktuatoren, die über einen Zylinder ähnlich einem Hydraulikzylinder verfügen, der von einem Elektromotor gesteuert wird. Kolbenstangenlose Aktuatoren sind Aktuatoren, die keinen hervorstehenden Zylinder aufweisen. Sie verfügen über einen Schlitten, der entlang der Länge des Aktuators verfährt. Präzisionstische arbeiten grundsätzlich nach demselben Prinzip wie kolbenstangenlose Aktuatoren, bieten jedoch eine sehr hohe Positionierungsgenauigkeit. Präzisionstische sind für die Montage auf Granittischen vorgesehen und erfüllen strenge Toleranzen im Hinblick auf die Geradheit und Flachheit sowie die axiale Präzision und Wiederholgenauigkeit.

Die Mechanismen bestehen in der Regel aus einer Kupplung oder einem Reduktionsgetriebe und einem Trapezgewindetrieb oder Riemenantriebssystem. Bei einigen Aktuatoren ist der Motor direkt mit der Gewindespindel gekoppelt, häufiger befindet sich jedoch ein Reduktionsgetriebe zwischen der Motorwelle und der Gewindespindel. Dieses besteht aus Zahnrädern oder einem Steuerungsriemen und Riemenscheiben. Die Getriebeübersetzung ist meist eine Untersetzung, die das Drehmoment des Motors vervielfacht. Das Übersetzungsverhältnis begrenzt die Gesamtgeschwindigkeit der Bewegung des Aktuators.

In Teil 2 unseres Blog-Beitrags zu Linearaktuatoren sehen wir uns die Mechanismen an, die in Applikationen für die Antriebstechnik am häufigsten zum Einsatz kommen.

Über den Autor

Jimmy Coleman

Jimmy Coleman - Author
Jimmy Coleman ist ein System Engineer in dem L2 Technical Support Team des Kollmorgen Customer Support. Er schloss 1999 sein Studium an der Virginia Tech mit einem B.S. im Bauingenieurwesen ab. Vor seiner Tätigkeit bei Kollmorgen, arbeitete Jimmy für eine kleine Firma, die in dem Bereich der elektrischen und mechanische Konstruktion und Fertigung von kundenspezifischen Instrumenten für die Analyse von Erdölprodukten tätig war. Seit 2004 arbeitet er bei Kollmorgen. Er ist stark in dem Bereich Feldbus-Kommunikationsprotokolle involviert und unterstützt Arbeiten an mechanischen, Servo-, Schritt- und programmierbare Produkte in verschiedenen Anwendungen. Er genießt die Herausforderung, Lösungen für interessante Anwendungen zu finden. Wenn er nicht am Haus arbeitet oder an Autos bastelt, genießt er seine Freizeit mit seiner Familie. Er geht auch gerne bowlen, Rollschuhfahren und an den Strand. Sie können Jimmy hier erreichen: Jimmy Coleman

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften