Back to top

Ethernet-Netzwerke leicht gemacht

13 Nov 2015
Jimmy Coleman

Workbench-NetzwerkeinstellungenDie Einrichtung eines Ethernet-Netzwerks kann eine frustrierende Aufgabe sein, wenn man die Grundlagen nicht versteht. Ein Netzwerk ist nichts weiter als die Kommunikationsverbindung zwischen zwei oder mehreren Geräten. Diese Geräte können Computer, SPS, Servoantriebe, MMIs, Sensoren, Kameras sein – oder irgendetwas anderes, das die Datenübertragung über Ethernet unterstützt. Bei der Einrichtung des Netzwerks wird jedem Gerät eine Identität zugewiesen. Dies geschieht mithilfe von sogenannten IP-Adressen. Jedes Gerät in einem Netzwerk muss eine IP-Adresse haben, die sich von denen der anderen Geräte in diesem Netzwerk unterscheidet. Wenn zwei Geräte dieselbe IP-Adresse haben, ist das Netzwerk nicht funktionsfähig. Eine IP-Adresse besteht aus vier Zahlen, die als „Oktette“ bezeichnet werden. Jedes Oktett kann einen Wert von 0 bis 255 haben. Es gibt zwei Methoden, IP-Adressen zuzuweisen: Statisch und dynamisch (automatisch über DHCP).

Wenn Sie statische IP-Adressen verwenden, müssen Sie die IP-Adresse jedes Geräts manuell festlegen. Die Adresse wird in jedem einzelnen Gerät gespeichert und bleibt unverändert. Für ein Netzwerk aus einigen wenigen Geräten ist dies eine einfache Aufgabe, die bei größeren Netzwerken jedoch ausgesprochen zeitraubend sein kann.

Bei DHCP (der automatischen Vergabe von IP-Adressen) definiert ein Gerät im Netzwerk die IP-Adressen aller Geräte in diesem Netzwerk und nimmt die entsprechenden Einstellungen vor. DHCP wird häufig in Netzwerken mit einem Server oder Router verwendet. Sie können die einzelnen Geräte für die Verwendung von DHCP konfigurieren, und diese erhalten dann ihre IP-Adressen vom Server oder Router. Auch Microsoft Windows kann die IP-Adressen anderer Geräte definieren. Wenn Sie DHCP verwenden, müssen Sie die IP-Adressen nicht selbst definieren, und die IP-Adressen können sich ändern. Insbesondere für große Netzwerke ist es hilfreich, die IP-Adressen automatisch verwalten zu lassen. Der Server, Router oder Windows stellt sicher, dass jedes Gerät eine geeignete, eindeutige IP-Adresse erhält.

Ein Beispiel für eine IP-Adresse ist 192.168.0.1. Dies ist standardmäßig die statische IP-Adresse der meisten Geräte. Wenn Sie ein Netzwerk mit drei Geräten haben, legen Sie die Adressen wie folgt fest:

192.168.0.1
192.168.0.2
192.168.0.3

Bei für DHCP konfigurierten Netzwerken verwendet Windows für automatisch definierte Adressen das Muster 169.254.250.x.

Beachten Sie, dass die ersten drei Oktette identisch sind (192.168.0.x bei statischen IP-Adressen; 169.254.250.x bei Windows-DHCP). Durch diese wird ein Subnetz definiert. In einem kleinen Netzwerk würde es keinen Unterschied machen, gänzlich verschiedene IP-Adressen zu verwenden. Subnetze werden verwendet, um große Netzwerke zu organisieren. Einige Geräte befinden sich in einem Subnetz und einige Geräte in anderen Subnetzen. Sie können nur dann miteinander kommunizieren, wenn die Subnetzmaske dies zulässt. In der Regel verwenden kleine Netzwerke die Subnet-Maske 255.255.255.0. Dies bedeutet, dass die ersten drei Oktette der einzelnen Geräte denselben Wert haben müssen, damit diese Geräte miteinander kommunizieren können. Eine Subnetzmaske 255.255.0.0 würde bedeuten, dass die ersten beiden Oktette aller Geräte die gleichen Werte haben müssen.

Über den Autor

Jimmy Coleman

Jimmy Coleman - Author
Jimmy Coleman ist ein System Engineer in dem L2 Technical Support Team des Kollmorgen Customer Support. Er schloss 1999 sein Studium an der Virginia Tech mit einem B.S. im Bauingenieurwesen ab. Vor seiner Tätigkeit bei Kollmorgen, arbeitete Jimmy für eine kleine Firma, die in dem Bereich der elektrischen und mechanische Konstruktion und Fertigung von kundenspezifischen Instrumenten für die Analyse von Erdölprodukten tätig war. Seit 2004 arbeitet er bei Kollmorgen. Er ist stark in dem Bereich Feldbus-Kommunikationsprotokolle involviert und unterstützt Arbeiten an mechanischen, Servo-, Schritt- und programmierbare Produkte in verschiedenen Anwendungen. Er genießt die Herausforderung, Lösungen für interessante Anwendungen zu finden. Wenn er nicht am Haus arbeitet oder an Autos bastelt, genießt er seine Freizeit mit seiner Familie. Er geht auch gerne bowlen, Rollschuhfahren und an den Strand. Sie können Jimmy hier erreichen: Jimmy Coleman

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften