Back to top

Bei der Geburt vertauscht: Nomenklatur der Motorwicklung erklärt

06 Mai 2016
Hurley Gill

Wenn Sie unsere Beiträge zur Entwicklung von Kollmorgen verfolgt haben, wissen Sie, dass Hugo Unruh einer der ersten erfolgreichen Anbieter gehäuseloser Motortechnologie war. Den wenigsten Lesern dürfte allerdings bekannt sein, dass die Standards zur Bezeichnung der Motor-/Antriebsphasen (A, B, C) auf diesen gehäuselosen Motoren beruhen. Das Problem ist, dass ein gehäuseloser Motor üblicherweise von beiden Seiten gleich aussieht – nur dass an einer Seite die Kabel austreten.

Als Ausgangspunkt für die Bezeichnung der Phasen bei Rechtsdrehung (C.W. = clockwise) – von der Kabelausgangsseite des Motors her gesehen – verwendete man daher die Seite mit dem Kabelausgang.

Blick auf die Kabelausgangsseite
Blick auf die Kabelausgangsseite

Diese Rechtsdrehung des Motors bei Blick auf die Kabelausgangsseite ist natürlich eine Linksdrehung, wenn man auf die Welle (A-Lagerträger bzw. Abtriebsseite) der meisten Motoren mit Gehäuse blickt.

Blick auf die Abtriebsseite
Blick auf die Abtriebsseite

Diese Konvention zur Benennung der Phasen (A, B, C bei Rechtsdrehung) wurde bei den Standard-Gehäusemotoren von Kollmorgen für den Blick von der Rückseite bzw. Anschlussseite übernommen.

Die meisten Motorenhersteller der Welt gingen jedoch von Gehäusemotoren mit Rechtsdrehung bei Blick auf die Abtriebsseite aus, wobei sie häufig dieselben Bezeichnungen (A, B, C) verwendeten.

Um die Einführung neuer Antriebe mit einer Phasenbezeichnung zu erleichtern, die die Konvention für den Blick auf die Abtriebsseite bei Rechtsdrehung verwendete, bezeichnete Kollmorgen diese Phasen als U, V, W. So verringerte man die Verwechslungsmöglichkeiten bei den zwei Kennzeichnungskonventionen.

Um diese Konventionen untereinander zu konvertieren, tauschen Sie bei den Rotationsmotoren von Kollmorgen die Bezeichnungen einfach nach dem Muster U=C, V=B und W=A aus. Wenn Sie in gerader Linie auf die Motor-/Antriebsphasen blicken, vertauschen Sie die zwei äußeren Leiter gegeneinander.

Blick auf die Abtriebsseite
Blick auf die Abtriebsseite

Bei dieser Methode (Vertauschen der äußeren Leiter) vermeiden Sie auch noch Monate und Jahre später sowie unabhängig vom Hersteller des Motors, Missverständnisse bezüglich der ausgetauschten Phasen. Andernfalls müsste man sich erinnern, ob man nun die zwei oberen oder die zwei unteren Leiter vertauscht hat – und das ist ein erheblicher Unterschied!

Beziehen Sie sich bei der Identifizierung der Phasen stets auf die Produktskizzen von Kollmorgen.

Über den Autor

Hurley Gill

Hurley Gill
Hurley Gill machte 1978 an der Virginia Polytechnic Institute and State University seinen Abschluss in Ingenieurwissenschaften und arbeitet seit 1980 in der Antriebstechnikbranche. Hurley wird oft hinzugezogen, wenn es um die schwierigsten Anwendungen für Kollmorgen geht. Er ist unter folgender Adresse zu erreichen: [email protected]

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften