Back to top

Gemeinsam für Innovation: Mehr Perspektiven für bessere Ideen und bessere Produkte

03 Mai 2022
Kollmorgen Experten

Kollmorgen stellt Jahr für Jahr immer mehr weibliche Beschäftigte ein, was unsere gesamte Sichtweise deutlich erweitert. Alle sind sich einig, dass Diversität die Innovation fördert, und diese Werte gelten für unser Unternehmen auf sämtlichen Ebenen.

Das Geschäft von Kollmorgen befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik. In großen Lagern und Produktionsstätten kommen immer häufiger mobile, selbstfahrende Roboter zum Einsatz, die bessere Workflows und eine effizientere Logistik ermöglichen. In diesem wachsenden Sektor ist die intelligente Technologie von Kollmorgen heute bereits in über 30.000 Fahrzeugen auf der ganzen Welt zu finden.

Johanna Turesson, Leiterin der Abteilung Produktmanagement bei Kollmorgen, ist seit 2016 im Unternehmen:

„Ich finde es fantastisch, dass wir sämtliche Entwicklungsstufen, von der Idee bis zum Produkt, unter einem Dach vereinen. Das bedeutet auch, dass es bei uns viele unterschiedliche Aufgaben gibt und man die Möglichkeit hat, in verschiedene Bereiche hineinzuschnuppern. Ich persönlich hatte hier bei Kollmorgen bereits drei verschiedene Positionen und in jeder davon konnte ich meine Fähigkeiten erweitern. Das ist unter anderem deshalb möglich, weil wir alle individuelle Entwicklungsziele haben, um uns auf neue Aufgaben vorzubereiten.“

Malin Nielsen, Global HR Manager, stimmt dem zu: „Angesichts der Größe unseres Unternehmens hat mich die Anzahl der Entwicklungsmöglichkeiten von Anfang an begeistert."

Innovationstag

Der Innovationstag ist eine Veranstaltung, die bei Kollmorgen alle zwölf Wochen stattfindet, da das Unternehmen in planmäßigen 12-Wochen-Zyklen arbeitet. Bei dem 24-stündigen Event werden neue Ideen zu einem bestimmten Thema gesucht. Dazu werden Teams gebildet, um eine neue Idee so weit wie möglich zu entwickeln, bevor sie am nächsten Tag präsentiert wird.

„Der Innovationstag ist eine großartige Möglichkeit zur funktionsübergreifenden Zusammenarbeit“, sagt Johanna. „Wir haben Mitarbeiter auf der ganzen Welt und an diesem einzigartigen Tag können wir viele verschiedene Meinungen zu Kundenanforderungen und -bedürfnissen zusammentragen, indem wir mit Kollegen mit anderen Arbeitskulturen und -perspektiven zusammenarbeiten. Beim letzten Mal habe ich mit einem Kollegen aus China zusammengearbeitet. Es war zwar spannend, aber auch herausfordernd, eine gemeinsame Idee zu entwickeln.“

Inwiefern wirkt sich die Vielfalt im Alltag positiv auf Innovation und Entwicklung aus?

„Für mich geht es dabei um die verschiedenen Sichtweisen“, meint Malin. „Die unterschiedlichen Erfahrungen stoßen natürlich Gedanken und Ideen für neue Wege an, die unsere Innovationen nehmen sollten".

„Die Kombination macht das Produkt besser“, so Johanna. „Kollegen aus unterschiedlichen Teilen der Welt heben einfach das Niveau, zumal wir einen internationalen Markt erreichen wollen."

Vorteile durch Vielfalt

Johanna und Malin sind Frauen in einer von Männern dominierten Branche, doch für sie ist das alles andere als ein Nachteil.

„Jeder Einzelne wird für seine Fähigkeiten wertgeschätzt. Ich habe die Möglichkeit, meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln und den Weg zu gehen, den ich gehen möchte – das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun", sagt Johanna.

„Vielfältige Erfahrungen und Perspektiven bringen Vorteile für das Unternehmen und jeden einzelnen Mitarbeiter“, fügt Malin hinzu. „Es fühlt sich gut an, zu wissen, dass ein Schwerpunkt im gesamten Unternehmen auf Diversität und Integration liegt und dass es auch Schulungen dazu gibt.“

Als Johanna 2016 zum Unternehmen kam, arbeiteten nur wenige Frauen in der Entwicklung. Heute ist die Zahl deutlich höher.

„Wenn wir uns das Unternehmen heute ansehen, beträgt der Frauenanteil 25 Prozent“, betont Malin. „Ich glaube, dass Talente von Talenten angezogen werden, genauso wie Diversität von Diversität angezogen wird und Frauen von Frauen angezogen werden."

Frauen in der Schule begeistern

Kollmorgen möchte heute eine breitere Basis für potenzielle Mitarbeiter schaffen.

„Als ich an der Chalmers University of Technology studierte, betrug der Frauenanteil in meiner Klasse nur zehn Prozent“, erzählt Johanna. „Aber heute reden die Menschen mit ihren Kindern anders über Technologie. Und wir sind gerne bereit, in Schulen und Universitäten über unser Unternehmen zu sprechen. Wir wollen mehr Studenten dazu inspirieren, den Schritt in die Hightech-Branche zu wagen".

Dem stimmt Malin zu. „Wie wichtig es für Technologieunternehmen ist, sich an Universitäten, Hochschulen und Gymnasien zu präsentieren, ist seit langem klar. Eine weitere Veränderung der letzten Jahre war die Einführung des Programmierens an Grundschulen, es geht also alles in die richtige Richtung", sagt sie zum Schluss.

Über den Autor

Kollmorgen Experten

Kollmorgen Experts

Dieses Blogthema wurde in Zusammenarbeit von Motion- und Automationsexperten bei Kollmorgen erstellt, darunter Ingenieure, Customer Service - Mitarbeiter und Applikateure. Gerne helfen wir auch bei Ihrem Projekt.

Kontaktieren Sie uns
Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften