Back to top

Es gibt 8 davon und beide fangen mit H an

13 Mai 2016
Emily Blanchard

Hot Dog Hamburger Buns Dieses Bild ist schon seit einer ganzen Weile in den sozialen Medien unterwegs und wird in der Öffentlichkeit hauptsächlich als lustiges Foto wahrgenommen. Sicher lacht auch in der Verpackungsbranche der eine oder andere über den Witz. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass dort jetzt auf vielen Meetings überlegt wird, wie man so etwas in Zukunft verhindern kann. (Wenn auch nicht unbedingt wegen dieses einen Bildes.)

Was man in der Öffentlichkeit als amüsanten Fehler betrachtet, ist ein Musterbeispiel für die nicht ganz so offensichtlichen Herausforderungen, die mit der Verpackung und Automatisierung verbunden sind. Eigentlich waren die Angaben auf der Verpackung ja schon weitgehend korrekt. Sie enthielt acht vorgeschnittene Gebäckstücke, und wahrscheinlich hatten die Produkte auch das gleiche Gewicht. Und immerhin handelte es sich um eine Klarsichtpackung, sodass man als Verbraucher sehen konnte, was man kaufte. Aber was wäre, wenn ein Tablettenglas für ein Herzmedikament mit 50 mg Wirkstoff in Wirklichkeit 100-mg-Tabletten enthalten hätte? Was, wenn sich in einer als glutenfrei beschrifteten Verpackung normales Weizenmehl befunden hätte? Oder wenn Hotdogs in einem Hamburgerbeutel gelandet wären?

Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass dieses Bild nicht auf einen Fehler in der Verpackungsmaschine, sondern auf eine Verwechslung bei deren Bedienung zurückzuführen ist. In der Öffentlichkeit ist man sich weitgehend einig, dass die Schuld bei dem Mitarbeiter liegt, dessen Aufgabe es war, die Beutel in die Maschine einzulegen. Ich vermute ja, dass der Fehler in der Entscheidung für die Herstellung von Hamburger-Brötchen bestand, doch wie mein Mann Ihnen bestätigen kann, habe ich zu allem eine eigene Meinung. Aber hätte der Bediener der Verpackungsmaschine nicht einen Barcode scannen und dadurch erkennen sollen, dass er gerade die falschen Beutel einlegte? Und auch wenn der Fehler bei der Bäckerei lag und der Verpackungsmaschinenbediener unschuldig ist: Gibt es eine Möglichkeit, dass die Maschine den richtigen Beutel für das richtige Lebensmittel auswählt?

Mein Lösungsvorschlag besteht darin, die Länge und Breite des Gebäckstücks auf dem Band mit einem Laserstrahl zu messen und dann den per Barcode identifizierten richtigen Beutel auszuwählen. Allerdings bin ich kein Ingenieur, sodass meiner Lösung vielleicht noch etwas fehlt. Wie sehen Ihre kreativen Vorschläge aus? Welche Lösung für die Automatisierung von Verpackungsanlagen fällt Ihnen ein, bei der die Arbeitsplätze in der Bäckerei und an der Verpackungsanlage erhalten bleiben?

Über den Autor

Emily Blanchard

Emily Blanchard - Author
Emily arbeitet seit über 10 Jahren bei Kollmorgen. Sie begann als Inside Sales Associate, war Technical Writer und ist derzeit e-Learning Instructional Designer - sie kümmert sich auch um Kollmorgens Social Media. Emily absolvierte mit BA in Kommunikation die Virginia Tech und arbeitet derzeit an ihrem Master in Bildung und Ausbildung für Erwachsene. Sie mag gut gestaltete Witze und entdeckte den Humor der Engineering- und Wirtschaftswelt nachdem sie bei Kollmorgen arbeitete. In ihrer Freizeit schaut sie gerne Filme, gibt vor gut kochen zu können, gärtnert zwischendurch, am liebsten verbringt sie jedoch Zeit mit Ihrem Mann und ihren beiden Söhnen.Sie können Emily hier erreichen: Emily Blanchard

Blog Taxonomy Helper

Allgemein
Applikationen
Business
Embedded Motion
Engineering
Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)
Fieldbus
Food Regulations
Geschichte
Installationshinweise
Interconnectivity
Luftfahrt und Verteidigung
Medical
Oil and Gas
Packaging
Robotics
Technologie
Universitätspartnerschaften