Dezentrale Antriebslösungen für mehr Flexibilität – sofort einsatzbereit

November 03, 2017, by Bob White

In unserem letzten Blogbeitrag zu dezentralen Antrieben haben wir einige wichtige Vorteile für den Nutzer angerissen, die mit diesem Ansatz verbunden sind.  Zunächst einmal können Sie damit Ihre Kabelkosten in Maschinenkonfigurationen mit vielen Achsen, die über die gesamte Maschine verteilt sind, ganz erheblich reduzieren.  Zweitens können dadurch auch der Platz im Schaltschrank sowie die erforderlichen Kühlungseinrichtungen reduziert werden. Schließlich entfallen mit den Servoverstärkern einige Wärmequellen.  Drittens werden Sie flexibler im Anlagendesign. In diesem Blog-Eintrag beschäftigen wir uns damit, was Flexibilität ausmacht und welche Vorteile sie für eine Anwendung mit sich bringen kann.

Oft kommen in Maschinen für die Verarbeitungs- und Fertigungsautomatisierung mehrere Methoden für Materialzuführung und -entladung zum Einsatz. Eine schnelle und präzise Steuerung ist da unerlässlich.  Ein bestimmtes Produkt kann auch konstruktionsbedingt noch spezielle zusätzliche Verarbeitungsschritte erfordern.  Mit einer dezentralen Steuerungslösung können Maschinenbauer auch solch komplexeren Konfigurationsanforderungen problemlos gerecht werden.  Damit bieten Sie dem Endbenutzer kurz gesagt eine enorme Flexibilität, da sich nach dem Plug-and-Play-Prinzip weitere Steuerungen ganz einfach hinzufügen lassen. 

Die Zukunft der dezentralen Maschinen

Können Optionen auch vor Ort noch hinzugefügt werden?  Das ist gar kein Problem! Auch hier punktet eine dezentrale Lösung mit ihrem Plug-and-Play-Prinzip. Damit haben Maschinenbauer ein weiteres Verkaufsargument und können direkt vor Ort installierbare Upgrades mit anbieten.  Kunden können zunächst eine kostengünstigere Maschine erwerben und später mit steigenden Produktionsanforderungen Optionen hinzufügen, die die Möglichkeiten dieser Maschine erweitern, wie etwa einen zusätzlichen Zuführ- oder Entlademechanismus.

AKD-N Dezentrale Servoregler Für ein dezentrales Steuerungssystem sind verschiedene Lösungen denkbar, darunter integrierte Motor-/Verstärkerkombinationen, sowie Near-Verstärker, die in der Nähe des Motors montiert sind, den sie antreiben.  Ein wesentlicher Vorteil eines „Near“-Verstärkers wie dem Kollmorgen AKD-N ist die Flexibilität in der Kombination mit einer Vielzahl von Motorlösungen.  Auch hier bieten wir Maschinenbauern also wiederum noch mehr Flexibilität, da so ungeachtet der verwendeten Technologie einfach die geeignetste Servolösung eingebaut werden kann.  Das kann gegenüber integrierten Designs ein großer Vorteil sein, da eben auch herkömmliche Servos, rotatorische und lineare Direktantriebe, rahmenlose oder andere servogesteuerte Aktuatoren möglich sind.

Dezentrale Architektur

Wesentliche Merkmale des Kollmorgen AKD-N Produktangebots sind der Einkabelansatz und das EtherCat-Feldbusnetz.  Damit wird auch das Hintereinanderschalten der notwendigen Stromversorgung, Feedback- und Feldbuskommunikation zwischen den Antrieben zum Kinderspiel.  Ein weiterer Antrieb kann der Kette ebenso einfach hinzugefügt werden wie dem Netzwerk.  Darüber hinaus kann die AKD-N Lösung auch gemeinsam mit konventionellen „zentralisierten“ Systemen verwendet werden, etwa, wenn für eine Achse ein stärkerer Antrieb benötigt wird.

Dezentrale Lösungen – weniger Kabelkosten, kleinerer Schaltschrank, weniger Kühlung, mehr Flexibilität! Das Ergebnis ist eine großartige Lösung für präzise Steuerung bei gleichzeitiger Kostenersparnis!

 
comments powered by Disqus