• In unserer durchautomatisierten Welt wird Lärm in der Regel als unvermeidliche Begleiterscheinung betrachtet. Einige meiner Kollegen sind ziemlich gut darin, die verschiedenen Geräusche von Schrittmotoren, Trapezgewindetrieben, Nocken, Getrieben usw. zu beschreiben: Wiuuuuuuu! Wiuuuuuuuuuuuuu! Wiuuuuuuuuuuuu – klack. Solange wir es nur mit einer Bewegungsachse zu tun haben, scheint das noch ganz erträglich zu sein. Aber stellen Sie sich ein Labor in einem Krankenhaus mit hunderten oder möglicherweise tausenden von Bewegungsachsen vor, die alle zur selben Zeit aktiv sind. Versuchen Sie einmal um 8 Uhr morgens, wenn eine riesige Anzahl Proben analysiert werden muss, in einem großen Labor eine ruhige Unterhaltung zu führen – das ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit.

  • In einer Reihe von Beiträgen in „Blog in Motion“ ist bereits von Direktantrieben und den zahlreichen Leistungsvorteilen, die sie bieten, die Rede gewesen. Aber haben Sie schon einmal an die enormen Einsparungen bei den Lebenszykluskosten gedacht, die sich mithilfe von Direktantrieben erzielen lassen?