• Bei Öl- und Gasanwendungen geht der Trend zu einem verstärkten Einsatz von Elektromotoren. Ein wichtiger Faktor hierbei ist die Fähigkeit elektrisch angetriebener Systeme, die Systemzuverlässigkeit wesentlich zu steigern, Ausfallzeiten zu reduzieren und die Gefahr des Austritts von Flüssigkeiten in die Umwelt zu verringern. Entwickler von Öl- und Gasausrüstungen suchen nach der platzsparendsten, leichtesten und einfachsten Lösung, die die geringsten Auswirkungen auf die Umwelt hat. Auch wenn die beste Lösung im Einzelnen von der jeweiligen Anwendung abhängt, zeichnet sich in der Branche ein klarer Trend zum Elektromotor ab.

  • Bei Kollmorgen stecken wir eine Menge Energie in die Entwicklung der Hochtemperatur-Motortechnologie der nächsten Generation für Bohrlöcher.Seit der Erfindung des bürstenlosen Motors für Bohrlöcher im Jahr 1986 durch Kollmorgen ist die auf dem Markt verfügbare Motortechnologie im Wesentlichen gleich geblieben. Es gab freilich Fortschritte bei der Magnettechnik. Die leistungsstärkeren Samarium-Cobalt-Magneten zeichnen sich durch eine hervorragende Beständigkeit gegenüber den extremen Bohrlochtemperaturen aus. Allerdings haben sich die grundlegenden Isolationssysteme und Materialien der Motoren nicht sehr verändert.

  • Es gibt wirklich nichts zu befürchten, wenn Sie in Ihrer Maschinenkonstruktion gehäuselose Hochleistungs-Servomotoren verwenden. Wenn es um gehäuselose Servomotoren geht, machen sich viele Konstrukteure Sorgen um „Luftspalte“ und „Konzentrizität“. Diese sollten jedoch kein Grund zur Besorgnis sein. Bei Anwendungen, für die integrierte Motoren sinnvoll sind, wird die Welle, auf der der gehäuselose Motor montiert wird, bereits mit Toleranzen innerhalb des Bereichs hergestellt, der für eine stabile Servoantriebsleistung nötig ist.