Motorleistungsreduzierung aufgrund hoher Umgebungstemperatur

Mai 26, 2017, by Hurley Gill

GrundlagenwissenArtikelreihe „Grundlagenwissen“, Teil 2 – Motorleistungsreduzierung aufgrund hoher Umgebungstemperatur

Frage:

Das Dauerdrehmoment (Tc) des Motors ist bei einer Umgebungstemperatur von 40 °C angegeben. Wie kann ich das Dauerdrehmoment bei einer im schlechtesten Fall möglichen Umgebungstemperatur von 55 °C einschätzen? 


Antwort:

Motor Specification SheetZunächst müssen Sie die maximale Windungstemperatur des Motors basierend auf den veröffentlichten Nenndaten bei einer Umgebungstemperatur von 40 °C kennen.

Wenn diese nicht explizit in den Katalogdaten des Motors angegeben ist, lässt sie sich bestimmen, indem die 40 °C zur veröffentlichten Temperaturdifferenz (Δ) der Windung addiert werden (vorausgesetzt, diese ist angegeben; wenn nicht, müssen Sie sich an den Modulhersteller wenden. Angenommen, die Temperaturdifferenz ist mit 100 °C angegeben, dann beträgt die maximale Windungstemperatur 140 °C).

Temperature  derating equation

wobei Δ T_Nenn = maximale Windungstemperatur – Nenn-Umgebungstemperatur

 

 
Tc(neu):
    Example Equation for Temperature Derating

 

Performance Curve Wenn die Nenntemperatur bei einer bestimmten Drehzahl nicht im Datenblatt des Motors verzeichnet ist, kann sie auch geschätzt werden, in dem die maximale Dauerleistungsfähigkeit bei der angegebenen Umgebungstemperatur und der gewünschten Drehzahl grafisch aus der Leistungskurve des Motors bestimmt wird.

Dazu wird normalerweise die Nenntemperatur Tr(40°C) bei der gewünschten Drehzahl aus der Leistungskurve des Motors abgelesen und in der obigen Formel anstelle von Tc(40°C), verwendet.

 

comments powered by Disqus