Modbus-TCP mit AKD im Vergleich zu Feldbussen

Januar 15, 2016, by Jimmy Coleman

AKD ServoverstärkerVerfügbarkeit

Anders als die Feldbus-Kommunikation, die nur von bestimmten Modellen des AKD Servoverstärkers unterstützt wird, wird die Modbus-TCP-Kommunikation von allen AKD-Modellen unterstützt. Ob Sie einen einfachen „Analogantrieb“, einen Indexierungsantrieb oder einen AKD mit BASIC-Programmierung verwenden: In jedem Fall können Sie die Modbus-Kommunikation nutzen. Diese basiert auf einem einfachen, benutzerfreundlichen Standardkommunikationsprotokoll, das in einem PC, einer SPS oder einer MMI für die Kommunikation mit jedem AKD Antrieb verwendet werden kann. 

Die Notwendigkeit der Kommunikation

Modbus TCP kann von Master-Steuerungen verwendet werden, um Parameterwerte im AKD zu setzen. In vielen Anwendungen genügen die digitalen und analogen Ein- und Ausgänge des Antriebs nicht, um alle benötigten Befehle zu übermitteln. Daher wird ein Kommunikationsprotokoll verwendet, um Konfigurationsänderungen im Antrieb vorzunehmen und ihm Bewegungsbefehle zu senden. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Kommunikationsprotokolle, darunter EtherCAT, CANopen, Ethernet/IP und Profinet. Das bei weitem einfachste ohne große Funktionalitätseinschränkungen ist jedoch Modbus TCP. 

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit spielt bei der digitalen Kommunikation in der Regel eine wichtige Rolle. Modbus TCP ist nicht die schnellste Kommunikationsform. Sie ist auf Aktualisierungsraten von über 20 ms beschränkt, was im Vergleich zu den meisten Feldbussen sehr langsam ist. Diese Geschwindigkeit genügt jedoch zum Lesen und Schreiben der Parameterwerte für die überwiegende Mehrheit der Servo-Anwendungen. Außerdem lässt sich Modbus TCP viel leichter in Master-Geräte implementieren als Feldbus-Protokolle. Tatsächlich bietet Modbus in den AKD-Modellen nahezu dieselbe Geschwindigkeit wie Ethernet/IP und Profinet, jedoch ein weitaus größeres Maß an Flexibilität.

Nutzbare Daten

Anders als Feldbusse bietet Modbus TCP keinen „Echtzeit“-Datenkanal. Es erlaubt jedoch den Zugriff auf fast alle Parameter des AKD-Servoverstärkers. Feldbusse wie CANopen usw. verfügen über einen „Echtzeit“-Datenkanal mit einem Steuerwort und einem Statuswort sowie weiteren Daten, die zu einer regulären Zykluszeit aktualisiert werden. Modbus unterstützt diese Art der Kommunikation nicht. Modbus ist lediglich ein Protokoll, das Zugriff auf die Parameter des Antriebs gewährt. Das Protokoll ist relativ einfach. Das Master-Gerät kann Parameterwerte aus dem AKD-Modell auslesen und darin schreiben. Jeder 32-Bit-Parameter besteht aus zwei Registern; jeder 64-Bit-Parameter aus vier Registern. Jedes Register hat eine Nummer. In der Master-Steuerung geben Sie die Registernummern an, die gelesen oder geschrieben werden sollen, und ob diese Register gelesen oder geschrieben werden. Das ist ganz einfach und unkompliziert.

Erzählen Sie uns davon, wenn Sie schon einmal versucht haben, Modbus TCP zu nutzen. Wie sahen Ihre Erfolge aus? Mussten Sie schon einmal einen anderen Feldbus-Typ verwenden, und wenn ja, warum?

Modbus

comments powered by Disqus