4 Tipps zur Auswahl der IP-Schutzklasse für Ihre Anwendung

April 10, 2015, by Gene Matthews

Woran sollten Sie denken, wenn Sie in Ihrer Spezifikation eine IP-Schutzklasse festlegen? Welche anderen Umweltfaktoren sollten Sie bei der Spezifikation von Antriebsprodukten berücksichtigen?

Als Hersteller von Antriebstechnikprodukten für eine Vielzahl von Märkten sind die Anwendungs- und Vertriebsingenieure von Kollmorgen an der Spezifikation von Produkten für alle Arten von Umgebungen beteiligt. Diese Umgebungen können häufig sehr feucht sein, die die Angabe einer Schutzart („IP Rating“) im Rahmen der Produktspezifikation erfordern.

Worum handelt es sich bei dieser Schutzart überhaupt? Die so genannten IP-Schutzarten („International Protection“) bestehen aus präzisen Testanweisungen, anhand derer Hersteller wie Kollmorgen die Fähigkeit eines Produkts, einer bestimmten Umgebungsbedingung standzuhalten, bewerten können. Die Schutzart wird in Form einer Folge von zwei Zahlen und eines optionalen Buchstaben gemäß der Definition durch die International Electrotechnical Commission (IEC) angegeben. Ein Beispiel hierfür ist IP67. Die erste Ziffer gibt den Schutz des Objekts vor Fremdkörpern an. Die Zahl „6“ bei einem IP67-Produkt bedeutet „Staubdicht“. Hier finden Sie eine Tabelle der Optionen für diese Ziffer.

 IP-Bewertungen – Fremdstoffe

Die zweite Ziffer gibt den Schutz des Objekts vor dem Eindringen von Flüssigkeiten an. Die Zahl „7“ bei einem IP67-Produkt gibt an, dass das Produkt für eine Dauer von 30 min gegen Untertauchen bis zu 1 m Tiefe geschützt ist. Hier finden Sie eine Tabelle der Optionen für diese Ziffer.

IP-Bewertungen – Flüssigkeit 

Wie Sie den obenstehenden Tabellen entnehmen können, gibt es eine Reihe von Kombinationen dieser Ziffern, anhand derer definiert werden kann, wie ein Produkt gegen Fremdstoffe und Flüssigkeiten geschützt ist. Die häufigsten Kombinationen in der Motorbranche sind IP40, IP65, IP66, IP67, IP68 und IP69K.

Die Schwierigkeit besteht darin zu entscheiden, welche Schutzart für eine bestimmte Anwendung benötigt wird. Da die höchste Schutzart (6) gegenüber Fremdstoffen leicht zu erreichen ist, lassen wir die erste Ziffer im Rahmen dieser Erörterung unberücksichtigt. Es ist die zweite, die in der Regel die meisten Fragen aufwirft. Darum folgen hier ein paar Tipps, die Sie bei der Spezifikation Ihrer Anwendung berücksichtigen sollten:

  1. Die Schutzart IP65 definiert, dass das Produkt gegen Strahlwasser geschützt ist. Motoren mit der Schutzart IP65 können in Anwendungen verwendet werden, bei denen sie gelegentlich Spritzern ausgesetzt sind. Sie sind jedoch nicht für Washdown-Anwendungen (Anwendungen mit Hochdruck-Strahlreinigung) geeignet. 
  2. IP67-Motoren sind gegen stärkere Wasserstrahlen geschützt und können in Anwendungen verwendet werden, die eine Hochdruck-Strahlreinigung erfordern. Wenn Sie planen, einen IP67-Motor in einer Washdown-Anwendung zu verwenden, empfiehlt sich zum Korrosionsschutz die Wahl eines Motors mit Epoxy-Lackierung und Edelstahlkomponenten.
  3. IP69K-Motoren sind die Lösung der Wahl für raue Washdown-Umgebungen, weil diese Schutzart bedeutet, dass der Motor gegen Wasserstrahlen mit einem Druck von bis zu 1450 psi geschützt ist. Diese Motoren werden meist mit einem Edelstahlgehäuse gefertigt. Lackierungen sind nicht in der Lage, derartigen Bedingungen standzuhalten. Der Buchstabe K in der Schutzart gibt außerdem an, dass Wasser mit einer Temperatur von bis zu 80 °C verwendet werden kann.Hochdruck-Sprühtest – AKMH
  4. Wenn Ihre Anwendung ein raues Washdown-Regime erfordert, müssen die verwendeten chemischen Lösungen berücksichtigt werden. Der IP-Code enthält keine Angabe zur erforderlichen Lebensdauer des Produkts unter diesen Bedingungen. Häufig stoße ich in Washdown-Anwendungen auf Produkte, die aufgrund der Aussetzung gegenüber Wasser und anderen Chemikalien nur eine geringe Lebensdauer aufweisen. Sprühlackierte Motoren mit der Schutzart IP67 haben bei häufiger Wasseraussetzung keine lange Lebensdauer und sollten nicht in Washdown-Anwendungen mit ätzenden Chemikalien verwendet werden. Diese Motoren sind meist aus Aluminium und Stahl gefertigt und korrodieren in feuchten Umgebungen schnell. Wenn derselbe Motor einen Epoxidfarb-Anstrich und Edelstahlkomponenten erhält, kann er in einer ätzenden Washdown-Anwendung eine akzeptable Lebensdauer bieten. Der Nachteil dieser Lösung besteht darin, dass die Aluminiumteile korrodieren, sobald ihre Farbbeschichtung abblättert. Die robusteste Lösung in einer derartigen Umgebung stellt ein vollständig aus Edelstahl gefertigter Motor dar. Es sollte auch berücksichtigt werden, wie die nichtmetallischen Komponenten wie O-Ringe, Wellendichtringe und die Verkabelung auf die Chemikalien reagieren.

Berücksichtigen Sie für die elektromechanische Ausrüstung in Ihrer Anwendung nicht nur die Betriebsumgebung, sondern auch die weiteren Umgebungsfaktoren, wie zum Beispiel die vorgesehene Art der Reinigung und Sterilisierung der Maschine. Mit einer sorgfältigen Prüfung dieser Umweltfaktoren sorgen Sie dafür, dass Ihre Maschine viele Jahre lang funktionstüchtig bleibt und die Produktionsanforderungen erfüllt.

Erzählen Sie uns von Ihren Albträume der Umweltbedingungen Ihrer Anlage und wie Sie diese überwunden haben.


 

comments powered by Disqus